Wie soll ich das Gericht Slata Meschuia vorstellen? Wie soll ich erklären was ich alles an Erinnerungen damit verbinde? Vielleicht soll ich so anfangen: Mein Papa kommt ursprünglich aus der Kap-Bon Region...
In Tunesien ist es üblich aus den Kühlschrankresten etwas zu kochen. Meistens entsteht ein Tajine mit Eiern, viele Käsesorten, Gemüse… Eine feine Variante ist eine herzhafte Tarte. 100% tunesisch sind Tarten nicht. Wahrscheinlich haben die Franzosen einen Einfluss daran dass es „tunesiert“ wurde.
Beeren in allen Variationen sind für mich eine gesunde Sünde, schön bunt, schön saftig und so vielfältig. Man hat nie genug davon! Gesund, lecker und hübsch, was braucht der Gaumen noch mehr?
Es gibt nichts schöneres als den Geschmack der Erdbeeren im Sommer zu genießen. Ich habe schon viele Rezepte mit Erdbeeren gepostet aber man kann nie genug davon essen. Das Rezept, das ich euch diesmal vorstelle ist ganz einfach und gehört für mich zu den Klassikern!
Die Grillsaison ist eröffnet! Es ist immer ein Genuss sich mit Freunden zu treffen, den Grill anzuzünden und einen gemütlichen Abend zu verbringen. Oft kommt die Frage, was mache ich dazu? Salat passt immer gut dazu! Salat mit ein bisschen Abwechslung ist natürlich besser…
Das Apfel crumble ist ein Klassiker. Wer kennt es nicht? Was ich euch heute vorstelle ist die bekannteste Variante. Viele mischen Birnen dazu oder nehmen einfach Beeren als Ersatz für die Äpfel… Es gibt keine Regel. Es ist jedem selbst überlassen, Hauptsache es schmeckt und es dauert nur ein paar Minuten!
Momentan ist die Saison der Erdbeeren. Überall sind die süßen Früchte zu kaufen! Sie sehen nicht nur gut aus, sie schmecken auch hervorragend und sind gesund. Wisst ihr, dass die Erdbeere mehr Vitamin C als die Zitrone oder die Orange hat?
Eine der bekanntesten und gut bürgerlichsten Spezialitäten in Tunesien ist Fricassé. Reich an Kalorien und vor allem an Geschmack, ihr wird dieses Snack lieben! Fricassé ist ein tunesisches Nationalgericht. Man findet es in jedem Imbiss in jeder Straßenecke.
Ich wurde oft gefragt was man typisch in Tunesien isst… Bevor ich antworte, fragen die Leute weiter Couscous? Ja, das stimmt Couscous ist eine Spezialität in den Länder in Nordafrika wie Tunesien, Marokko, Algerien… Woher es genau kommt, ob Tunesier oder Marokkaner die Ersten waren die das erfunden haben, da streiten heute noch viele darüber…
Brot spielt in der tunesischen Kultur eine sehr wichtige Rolle. Das Brot („Khobz“) ist eine unverzichtbare Beilage. Es gibt kein Gericht wozu es nicht Brot gibt. Bis Mitte der Fünfziger Jahren hat jede tunesische Familie ihr selbst gemachtes Brot in dem Holzofen der Ortsbäckerei („Koucha“) oder im Tabouna (auch Tabuna)-Ofen gebacken.
Ich habe mich oft gefragt was „Brika“ heißt und woher es kommt… Leider bis jetzt keine Antwort. Wovon ich aber sicher bin, ist der Geschmack! Einfach vorzubereiten, kann man „die Brika“ sowohl als Vorspeise als auch als Hauptgericht mit Salat genießen. Lasst Euch vom knusprigen Teig an den Seiten und vom weichen Ei in der Mitte verwöhnen…
Da es jetzt die Hochsaison der Orangen ist, sollten wir diese Chance nutzen! Ich habe mich für einen Orangenkuchen, den meine Mama oft für uns gebacken hat, entschieden. Das Rezept teile ich mit euch. Man muss sagen, dass bei dem Kuchen die Kalorien eine Nebenrolle spielen…
Heute habe ich mich für ein unkompliziertes Rezept entschieden. Da es schnell und einfach zu realisieren ist, stelle ich euch die tunesische Variante der deutschen Frikadellen vor! Kefta ist eine Mischung aus Rindfleisch, Zwiebeln, Petersilie und Gewürze. Meistens bereiten die Tunesier eine Tomatensauce dazu vor und genießen das Ganze mit Brot als Hauptspeise.
Ich weiß nicht wie die Inspiration diesmal kam. Ob die Farbenkombination zwischen Teller und Tuch mir das Rezept inspiriert hat… Eins ist sicher, als ich den Teller gesehen habe, wusste ich – der wird meins! Auf jeden Fall, es muss nicht immer ein kompliziertes Rezept sein! Manchmal liegt die Kunst in der Schlichtheit… Ich möchte euch heute was leichtes, günstiges und vor allem leckeres vorstellen.
Wie jedes Wochenende stellt sich die Frage, was machen wir heute zum Essen? „Market Jilbana“ war sofort die Antwort! „Market“ heißt Sauce bzw. Ragout auf Tunesich und „Jilbana“ heißt Erbsen! Das Essen haben wir 3 Wochenede hintereinander mittlerweile gehabt. Wir haben sogar unsere Freunde „Machu Picchu Starter“ als Tester eingeladen. Sie waren begeistert...
Keine Lust mehr auf langweilige Dips? Wie wäre’s mit einem einfachen leckeren orientalischen Dip? Habt ihr schon Hummus gegessen? Das erste Mal wo ich Hummus probiert habe war ich ein bisschen skeptisch… Aber danach… nur davon geschwärmt!
Ich habe lang gesucht und probiert um das richtige Rezept der tunesischen Spezialität „Brik Danouni“ zu finden. Heute bin ich froh das mit euch teilen zu dürfen! Es gibt noch eine Variante wo die kleine knusprigen Teile frittiert werden, ich habe mich aber für die Light-Version -die auch nicht so light ist wie man denkt- entschieden.
Nach so eine lange Zeit bin ich jetzt wieder zurück. Als Come-back habe ich für Euch ein verzauberndes Rezept: Tarte au Citron meringuée à l’eau de roses, eine Zitronentarte mit Baiser und mit einem Hauch Rosenwasser. Das Rezept ist an sich französisch aber das Rosenwasser verleiht den Nachtisch eine orientalische Note.
Tunesien war ja eine Kolonie von Frankreich… Daher findet man heute noch viele französische Einflüsse… Ob es die Sprache, die Kultur oder noch das Essen, das französische Flair ist zu erkennen. Das Rezept das ich euch heute vorstelle ist das von der französischen Baguette! Ich habe mir lang überlegt, meine Webseite heißt ja tunesischkochen.de und was anders als tunesisch wird nicht unbedingt passen… Naja, es sollte nicht so streng sein! Noch dazu, ich habe mich gefragt ob es einen Tunesier gibt, der nicht Baguette kennt? Die Antwort gilt keiner und das war ein Grund genug um das Rezept anzubieten! Ob es ganz heiß und im leckeren Olivenöl getunkt, oder einfach mit Harissa, die Baguette ist unersetzbar!
Wir waren Samstag auf eine Geburtstagsparty eingeladen. Es sollte eine Stehveranstaltung sein! Was besseres als Fingerfood in solche Fälle? Deswegen habe ich mich entschieden was Tunesisches, Kleines und vor allem Leckeres vorzubereiten und mitzunehmen. Ales erste Idee, wollte ich die Barquette bil Ijja mitzunehmen. Das habe ich aber nur zu oft gemacht. Zeit für die Abwechslung! And the winner is.... Tajine Malsuka!
Ijja (oder auch Ojja) ist ein nationales Gericht. Mittlerweile ist das Essen so bekannt, dass es mich mehr und mehr überrascht. Ales wir letztes Jahr in Miami frühstücken waren, war es lustig zu sehen dass es in jedem Kaffee angeboten werden.
Ich liebe Schokolade! Ich erinnere mich an jedem Geburtstag, wo meine Geschwister und ich nur einen Schokokuchen verlangt haben! und nicht irgendwelchen... Unser Kuchen à la mama 🙂 Die Jahre sind vergangen und der Schokokuchen ist in Vergangenheit geraten.. bis zum Tag als ich den wieder getroffen habe. Genau so lecker, genau so saftig, einfach magisch! Es war in einem Restaurant als Nachtisch. Die ganzen Erinnerungen sind hochgekommen und die ganzen Gefühle waren wieder wach! Ein verrückter Tanz der Sinne! Ich habe mich entschieden den Kuchen nachzumachen, beziehungsweise habe den Koch gefragt, der mir netterweise das Rezept verraten hat!
„Saida“ ist normalerweise ein tunesischer weiblicher Namen. „Biscuit Saida“ ist aber eine Marke von Kekse. Den Kuchen verbinde ich mit meiner Kindheit :). Da hat uns meine Mama schnell aus den Keksen einen Kuchen gezaubert! Den Kuchen ist sehr einfach vorzubereiten und gibt es in verschiedenen Varianten. Hier ist eine mit Bananen und Kiwis.
„Khobz“ heißt Brot auf Tunesisch. „Tabuna“ ist ein alter Ofen aus Erde (Thon). Da haben in der Vergangenheit die Frauen dadrin das Brot gebacken. Um zu sehen wie es ursprünglich ein Tabuna Ofen aussieht, schnell den Link zum Rezept folgen.
„Barquette bil ijja“ ist ein tunesisches Fingerfood, das bei Parties gut ankommt. Versprochen! Das Wort „Barquette“ kommt aus der französichen Sprache und heißt „Körbchen“, „Ijja“ ist ein nationales würziges Gericht . Das Rezept findet ihr auf der Seite: http://www.tunesischkochen.de/ijja/.
Couscous! Eine der bekanntesten Spezialitäten in Tunesien! Couscous isst man Sonntags wenn die ganze Familie da ist. Couscous isst man zu Hochzeiten. Couscous isst man zu besonderen Veranstaltungen! Ich glaube ich habe bis jetzt keinen Tunesier kennengelernt der keinen Couscous mag! Es gibt viele Möglichkeiten den Couscous zu kochen. An sich ist Couscous eine Beilage. Gemacht hauptsächlich aus Mehl und Wasser, sind die kleine Kugeln mit Gemüse, Sauce und Fisch oder Fleisch gekocht.
Der Kuchen ist einer Klassiker. Ganz einfach zu zubereiten, der Kuchen wird euch begeistern! Die Mischung zwischen Kekse, Kaffee, Crème fraiche unf Erdbeeren ist eine Gaumenfreunde. Abhängig von der Saison, kann man mit unterschiedlichen Früchte arbeiten und die Geschmäcke variieren...
Das Rezept das ich euch heute vorstelle, ist eine leckere Brotvariante. Brot ist ein MUSS in Tunesien! Ob mit Sauce, mit Salat oder sogar Reis, tunesisches Brot ist immer anwesend zu jeder Mahlzeit. Deswegen gibt es nicht eine Brotsorte in Tunesien sondern sehr viele. Man erkennt manchmal den französischen, manchmal den italienischen Einfluss.
Tajine ist ein bekanntes Gericht in Tunesien. Es kann sowohl als Vorspeise oder auch als Hauptspeise dienen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten das Tajine vorzubereiten. Hier eine Variante für die, die Thunfisch mögen…
Der Blick auf den goldenen Ringen lässt euch nicht neutral? Der Geschmack bestimmt auch nicht! Diese kleine Sünden heißen Yoyo und sind sehr beliebt in Tunesien.
Kaabir Luz! Kaabir heißt Bällchen, Luz heißt Mandel (Luz wird wie loose ausgesprochen). Die Kombination ergibt eine leckere Süßigkeit, die man zu bestimmten Anlässe genießt. Normalerweise haben die Bällchen eher Pastelfarben (Rosa, Hellgrün und Beige). Natürlich das Ganze ist Euch überlassen. Seid Kreativ und spielt mit den Farben! Die Bällchen sehen gut aus und sind eine kleine Freude für Mandelliebhaber!